Café Froschnei

1000-fragen-441-460 - Café Froschnei - DesignBlog

Ausgewählter Beitrag

1000 Fragen 441 - 460

3d-Maennchen Herz Puzzle Grafik

441. Wie persönlich ist deine Einrichtung?
So persönlich, wie sie nur sein kann.

442. Welchen Songtext hast du jahrelang verkehrt gesungen?
Jahrelang nicht, aber den Refrain zunächst verkehrt gesungen habe ich bei "Choke" von OneRepublic. 


443. Würdest du gern viele Höhepunkte erleben, auch wenn du dann viele Tiefpunkte erleben müsstest?
Nein.

444. Mit wem hattest du vor kurzem ein gutes Gespräch?
Mit Herrn Froschnei.

445. Was trinkst du an einem Tag vorwiegend?
Je nach Temperatur Tee oder Wasser.

446. Welches Lied hast du zuletzt gesungen?
"I then shall live" mit der Gaither Vocal Band, Ernie Haase & Signature Sound.

447. Kannst du über dich selbst lachen?
Ja.

448. Wann hattest du zuletzt eine Kopfmassage?
Vor längerer Zeit beim Friseur.

449. Wie sieht der ideale Sonntagmorgen aus?
Ausschlafen, gemütliches, langes Frühstück mit Herrn Froschnei und den Kindern, wenn sie da sind, Zeitung lesen, sitzen und in den Garten schauen, trödeln.

450. Machst du manchmal ganz allein einen langen Spaziergang?
Nein.

451. Wann hast du zuletzt Fotos eingeklebt?
Das ist schon sehr lange her.

452. Worüber hast du vor Kurzem deine Meinung geändert?
Ich werde an der VHS doch weiter Kurse geben.

453. Wann wärst du am liebsten den ganzen Tag im Bett geblieben?
Gar nicht. Das mache ich nur, wenn ich richtig krank bin.

454. Glaubst du an eine offene Beziehung?
Nein, für mich persönlich nicht.

455. Welches Gesetz würdest du einführen, wenn du in der Regierung sitzen würdest?
Ich würde Unternehmen, egal aus welcher Branche, massiv auf Nachhaltigkeit, Schonung von Ressourcen und respektvollen Umgang mit der Umwelt, Mensch und Tier verpflichten und bei Zuwiderhandlung mit hohen Gefängnisstrafen belegen.

456. Was würdest du mit einer Million Franken tun?
Ich würde das Haus kaufen, in dem wir wohnen und dazu ein Seminarhaus einrichten.

457. Wie hieß oder heißt dein Lieblingskuscheltier?
Es hieß Abraxas und war ein äh Hund oder so, mit langen, orangefarbenen "Haaren", die ich als kleines Kind mit Hingabe gekämmt habe. Als er mir zu verstaubt vorkam, habe ich ihn gebadet. Das nahm er mir sehr übel. Er stank entsetzlich und ich musste ihn entsorgen.

458. Was war deine weiteste Reise?
Auf die Insel Rab im damaligen Jugoslawien.

459. In welcher Haltung schläfst du am besten?
Auf der Seite liegend.

460. Zu wem gehst du mit deinen Problemen?
Das kommt darauf an, worum es geht. Zu Herrn Froschnei, einem meiner Kinder, einer Kollegin, einer Freundin, zur Heilpraktikerin oder zum Physiotherapeuten ...

Quelle: FLOW-Magazin (unbeauftragte und unbezahlte Werbung)

Fortsetzung nächsten Mittwoch.

Bild: fotomek - Fotolia.com



Frau Froschnei 18.05.2019, 14.30

Kommentare hinzufügen

Die Kommentare werden redaktionell verwaltet und erscheinen erst nach Freischalten durch den Bloginhaber.



Kein Kommentar zu diesem Beitrag vorhanden

Im Gespräch
Gudrun Kropp:
Zu Frage 120: Ich bin davon überzeugt, dass
...mehr
Ellen:
Ich mag auch mein Zimmer am liebsten, vor all
...mehr
Gudrun Kropp:
Eine schöne Blog-Idee mit dem Café! Reimt sic
...mehr
Peggy:
Allein beim Lesen hatte ich einen Kloß im Hal
...mehr
Ellen:
Wir sind mit unseren vier Kindern auch öfters
...mehr
Über mich
Frosch mit Laptop und Kopfhoerern, Grafik

Das Café gibt es nur hier, für Sie, meine Gäste und mich. Es ist ein Herzens-projekt. 

Mein Name ist Frau Froschnei, ich bin Mittfünfzigerin und stehe mitten im Leben. Man sagt, ich sei neugierig, aufmerksam, eine Macherin, engagiert, ungeduldig, zuverlässig, feinfühlig und musikalisch.

Wenn Sie mir eine Nachricht zukommen lassen wollen, schreiben Sie gern eine E-Mail oder einen Kommentar. Vielen Dank.

Ich freue mich sehr, dass Sie da sind und wünsche Ihnen eine schöne Zeit hier. 
Herzliche Einladung
Sessel petrol mit Blumenstrauß

Nehmen Sie gerne Platz und gönnen Sie sich eine Pause in meinem kleinen Café.
Sie lesen hier Geschichten aus dem Alltag, Erkenntnisse, Erlebtes und Erdachtes. 


"Die wahre Lebenskunst besteht darin, im Alltäglichen das Wunderbare zu sehen."  Pearl S. Buck 
(US-amerik. Schriftstellerin, 1892-1973)
Folge mir per E-Mail

Gib Deine E-Mail-Adresse an, um diesen Blog zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.

Bitte wähle das richtige Zeichen aus:Herz
RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3
2019
<<< Juni >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
     0102
03040506070809
10111213141516
17181920212223
24252627282930
Für´s Protokoll
Online seit dem: 13.01.2019
in Tagen: 157